Willkommen im AWO-Seniorenwohnpark in Moosburg
Frühschoppen
30
Juni 2018

Zeitreise in die Vergangenheit

Ehrenamtlichen-Ausflug 2018

 

 

 

Der AWO-Seniorenwohnpark Moosburg lud alle ehrenamtlichen Mitarbeiter zu einem Ausflug ein, um sich bei den vielen Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz zu bedanken. Anna Rusch, Sozialdienstleitung im Seniorenwohnpark, und Marianne Lieb von der Fachstelle für pflegende Angehörige setzten die schöne Tradition fort und organisierten auch heuer wieder eine Tagesreise. Sie wollten auf diese Weise „Danke“ für die wertvolle und tatkräftige Unterstützung sagen, die die vielen Helferinnen und Helfer mit ihrem ehrenamtlichen Engagement leisten. Sie begleiten die älteren Menschen im Seniorenwohnpark oder auch in deren Zuhause auf ganz unterschiedliche Weise und bringen damit Abwechslung und mehr Freude in deren Alltag.

Das Ziel des diesjährigen Ausflugs war Berching, das kleine mittelalterliche Städtchen im Altmühltal. Bei der Abreise am frühen Morgen zeigte sich der Himmel zwar noch leicht bewölkt, den Bus verlies die Gruppe allerdings bei strahlendem Sonnenschein. Die erste Attraktion des Tages war eine historische Treidelfahrt auf dem alten König-Ludwig-Kanal. Wie anno dazumal wird beim Treideln der Lastkahn von einem Pferd und einem Mann über das Wasser gezogen. An Bord der alten „Alma Viktoria“ wurden die Teilnehmer in frühere Zeiten versetzt und konnten auf der beschaulichen Fahrt bei schönstem Wetter und erstaunlich viel Fahrtwind die Natur und ein klein wenig Entschleunigung vom alltäglichen Tun erleben. Danach fuhr die Gruppe mit dem Bus in Richtung Innenstadt. Im Gasthof „Zur blauen Traube“ wurde zu Mittag gegessen, wo der Schweinebraten oder das Schäufele, eine fränkische Spezialität, zusammen mit einem kühlenden Bier bei den lustigen Gesprächen besonders gut schmeckten.

Am Nachmittag wurde ein Teil der Mittelalterstadt mit seiner vollständig erhaltenen Stadtmauer und 13 Türmen bei einer Stadtführung besichtigt. Dabei erfuhr man viel über die historische Geschichte der Gluckstadt und man konnte sich bei den zahlreichen Anekdoten ein Bild über das Wesen der Bachamer, wie sich die Berchinger selbst nennen, machen. Hinterher suchte man die erforderliche Abkühlung bei Kaffee und Kuchen oder einem erfrischenden Eis. Es verwundert nicht, dass hierbei „die Sau rausgelassen“ wurde, wo doch der Spruch wohl in der Geschichte Berchings verankert ist.

Mit der Heimreise durch die frühsommerliche Landschaft klang dieser erlebnisreiche Tag aus.