Willkommen im AWO Seniorenzentrum in Sauerlach
Vom Herbst verzaubert
27
September 2020

Mein Praxissemester im AWO Seniorenzentrum Sauerlach

Von Sandra Demel, April bis Oktober 2020

Vor sechs Monaten habe ich, im Rahmen meines dualen Studiums „Soziale Arbeit“, ein Praktikum im AWO Seniorenzentrum Sauerlach im Bereich der Sozialen Betreuung begonnen.

In dieser Zeit bis heute, habe ich viel über die Arbeit mit Senioren, deren Angehörigen und Teamkollegen in der Betreuung und Pflege gelernt. Außerdem habe ich vieles über den Umgang mit dementen Menschen, anderen Krankheiten, Hoffnung, Tod, Personal und Allgemeinen Problemen in Seniorenheimen erfahren.

Sowohl von den Bewohner*innen als auch allen Kollegen*innen wurde ich herzlich aufgenommen.  Meine kreativen Vorschläge wurden angehört und fast immer umgesetzt und fanden großen Anklang bei den Bewohner*innen.

Durch Corona habe ich das schöne Haus geschlossen kennengelernt, mit Hygienerichtlinien und somit keinen Gruppenaktivitäten. Durch die vermehrte Einzelbetreuung hat sich allerdings sowohl mir als auch den Bewohnern die Möglichkeit aufgetan, sich intensiver miteinander zu unterhalten und auf die individuellen Bedürfnisse der Senioren*innen einzugehen. Auch die zwischenzeitlich wieder erlaubten Gruppenaktivitäten wurden trotz Hygienemaßnahmen von vielen Bewohner*innen gut aufgenommen. Zum Beispiel das Sommerkegelturnier, der Besuch der Klinikclowns oder das Eis-Fest.  Sogar an das tägliche Maskentragen hat man sich gut gewöhnen können. Nach kurzer Zeit haben die Bewohner*innen mich auch schon an der Stimme erkannt, weshalb mein Maskentragen für sie bald kein Problem mehr darstellte. Zwar war es während der Pandemie teilweise umständlich und schwer mit den Senioren*innen zu arbeiten, doch mithilfe meines Teams habe ich von terminierten Einzelspaziergängen in den Garten, bis hin zum Kuchen-Backen in voller Hygienemontur aller Beteiligten, alles bewältigen können.

Mir wurde allgemein ein großer Freiraum an Aktivitäten und Beschäftigungsmöglichkeiten gegeben, den ich gerne genutzt habe. Ebenso durfte ich viele bereits bestehenden Aktivitäten wie die Sitzgymnastik selbst durchführen. Die Verantwortung die mir somit übertragen wurde war eine Herausforderung für mich, doch gleicht der Erfolg jede Anstrengung aus.

Sehr viel Freude hatte ich an der motorisch oder geistigen Entwicklung der Senioren, mit denen ich mich regelmäßig beschäftigen durfte. Zu sehen, wie unruhige Seelen mehr und mehr ruhig und zufrieden zusahen, wie ich ein Bild für sie malte, war ein großes Erfolgserlebnis.

Abschließend kann ich sagen, dass ich einen vielseitigen Einblick in die Arbeit mit den Senioren*innen erlangt habe, an den Erfahrungen gewachsen bin und viel aus der Praxis in mein weiteres Studium mitnehmen kann.

Besonders gefallen hat mir an meinem Praktikum, dass ich mich mit Unterstützung des Teams kreativ ausleben konnte und von den Senioren*innen viel Anerkennung erfahren habe.